Die Montage der Dachplatte aus Hochleistungsbeton auf die filigranen Stahlrahmen des neuen Ausgangs aus den unterirdischen Gängen der Kaiserpfalz


Die Dachplatte aus Hochleistungsbeton wurde als Fertigteil in einem Stück gegossen und hat die Abmessungen 12,50 m Länge, 2,70 m Breite und hat ein Gewicht von etwa 9 Tonnen. Die Dicke der Dachplatte ist äußerst schlanck und beträgt lediglich 8 cm. Der hochverdichtete Beton ist wasserdicht, eine zusätzliche Dachabdichtung kann entfallen. Die inovative Konstruktion des Werkstückes wurde von der Firma Ducon Europe, Mörfelden in Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern entwickelt. Für die Genemigung als tragendes Bauteil war eine Zulassung im Einzelfall von der obersten Baubehörde des Landes Rheinland-Pfalz erforderlich. Die Konstruktion soll einen bewusten Dialog zwischen der bedeutenden kaiserslauterer Stadtgeschichte und der Jetztzeit als bedeutender Wissenschaftsstandort darstellen.



Bauherr: Stadt Kaiserslautern - Ein Projekt im Rahmen des Förderprogramms aktives Stadtzentrum mit finanzieller Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz

Entwurf, Planung und Bauleitung: MECKLER+PARTNER Architekten und Ingenieure Kaiserslautern

Tragwerksplanung: IG-Bauplan, Kaiserslautern; Prüfingenieure: Borapa Kaiserslautern

Ausführende:
Stahlbetonarbeiten: Firma F.K. Horn, Kaiserslautern,
Dachplatte: Firma Ducon Europe, Mörfelden,
Stahl- und Glasbau: Firma Ecker Hydroanlagenbau, Homburg